Franz Kafka

An dem Meister der Tragik führt einen Literaturfreund kein Weg vorbei, und ich nehme es sogar in Kauf, daß er gern von den politisch Korrekten aufs Schild gehoben wird, insbesondere von jenen, denen es ein innerer Reichsparteitag ist,  K zu instrumentalisieren, um die Unverzichtbarkeit des jüdischen Elementes der deutschen Kultur zur Schau zu stellen. Als käme es darauf an. Würde ich gefragt, von welchem Roman ich am meisten beeindruckt wäre, nennte ich „Amerika.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.