Komasaufen

Ach wie ist das schön, verblichen Dich zu sehn Durch hundert Schnaps und Cocktails trunken Am Tresen komatös versunken
gingst heute einen Schritt zu weit
Dein Sterben ist Gerechtigkeit

Ach wie tut das gut, erkaltet ist Dein Blut Nahmst Ecstasy und Crack, auch Nadel Verhöhntest jeden leisen Tadel Nach goldnem Schusse liegst bereit Dein Röcheln fördert Heiterkeit

Ach wie ist das geil, beim Vorspiel fiel das Beil Hast gerne bunt es stets getrieben
Der Schutz ist meistens unterblieben
Die Krankheit kam dann mit der Zeit Dein Siechtum kündet Friedlichkeit

Ach wie süß und mild: der schwarze Rand am Bild Die S-Bahn taugt zum Wellenreiten
Zum Surfen und zum Hängegleiten
Der Gegenzug den Kopf schlug breit

Dein Schrei bedeutet Fröhlichkeit

Ach wie freut das sehr, Dein Herzlein schlägt nicht mehr
Fuhrst täglich Autobahnrekorde
Und prahltest vor der Jugendhorde Verschätztest die Geschwindigkeit
Des Baumes Tod regt Traurigkeit.

 

Und die Moral von der Geschicht:
Gerechtigkeit besteht darin, das freie Individuum in seinem frei gewählten Hobby frei verenden zu lassen,
und
Ungerechtigkeit besteht darin, unsere Krankenkassenbeiträge für vorbezeichnete Sachverhalte zweckzuentfremden !!!Weil Ironie oft schlecht verstanden wird, hier ein paar Hilfestellungen für die menschenfreundlichen Entrüster: Die Botschaft des Textes besteht nicht in seiner wortgetreuen Übersetzung in die Wirklichkeit, sondern in dem Anlaß, den er zum Denken gibt.

Und damit es auch die Letzten verstehen:
Hier steht nicht: Du darfst nicht (mögliche Interpretation des Spießers).
Hier steht auch nicht: Freut Euch am Leid anderer (mögliche Interpretation des guten Menschen, der mich für einen bösen hält).

Hier steht: Tu, was immer Du nicht lassen kannst und trage die Folgen SELBST! (Einzig richtige Interpretation des Autors, vom Liberalismus selten getroffen.) Ich sehe es nun einmal nicht ein, zu leiden, wenn andere sich beschädigen. Ermorde Dich also z.B. nicht, in dem Du Dich vor den Zug wirfst, sondern nimm lieber Gift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.