Wetterleuchten

Zerlierend siecht der Geist der Zeit

Nah schon ist die Todesstunde

Ahnung lähmt die hohe Runde

Der Throne Sturz ist nicht mehr weit

 

Es ziert der Riß das Fundament

Alte Mächte schwach geworden

Grinsen kalt der Täter Horden

Doch wehe wenn man Euch erkennt

 

Fassade bröckelt morsch zersetzt

Nichts an Wahrem mochte bleiben

Wo sie Raubbau konnten treiben

Gefärbter Lumpen hängt zerfetzt

 

Verwesung wollt Ihr nicht gestehn

Da das Urteil schon gesprochen

Fallen werden die Epochen

Die üble Saat der Wind verwehn

 

Von Ferne nahen unheilvoll

Blitzesschlag und Sturmgewittern

Angst verkündet kaltes Zittern

Das Wetter das verbrennen soll

 

Geweihter Tag bricht einstmals an

Richtend Schwert wird niederschlagen 

Unsre Fahne wird getragen

Daß wahres Recht beginnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.